Vorstandschaft

 

Der Vorstand des VCH e.V. setzt sich aus folgenden Personen zusammen:

Präsident: Pastor Hans-Jürgen Wiesenbach

Vizepräsident: Dipl. Betriebswirt Dieter Kümpers

Schatzmeister: Thomas Lenz

Schriftführer: Pastor Wolfgang Teichert

Vorstandsmitglied: Niklaus Kaiser von Rosenburg

Vorstandsmitglied: Claudia Wießner

Vorstandsmitglied: Tanja Eckelmann

Vorstandsmitglied: Manfred Hessel-Stahl

 

Die Aussagen von engagierten tätigen VCH - Mitgliedern spiegeln die enge Verknüpfung von christlichem Denken und wirtschaftlichen Handeln im VCH wider. Nicht nur im Bereich der Kirchen, sondern auch im VCH e.V. wirft gerade die Frage nach dem Zusammengehen von Wirtschaften und Wirtschaftlichkeit einerseits und Glauben andererseits, immer wieder Fragen auf. Auch hier liegt unsere Aufgabe, aufzuklären, Ängste zu nehmen, Lösungen aufzuzeigen. Wir haben die Vorstandsmitglieder gefragt, die sich schon lange ehrenamtlich für den VCH einsetzen: Was ist Ihre persönliche Motivation?

Hans Jürgen Wiesenbach, Präsident:
Als ehemaliger Leiter der Diakonie Bremen war ich auch Hotelier in meiner Verantwortung für das ´Bremer Haus´. Als aktiv tätiger Pastor war und ist mir das Leitmotiv des VCH e.V. persönliche Verpflichtung. Dem Ruf des scheidenden Präsidenten bin ich 2002 gerne gefolgt und habe seine Nachfolge angetreten. Wir als VCH e.V. haben durchaus die Chance, die christliche Botschaft mit Feingefühl weiterzutragen. Das bewegt mich für und mit dem VCH.

 

 

Dieter Kümpers, Vizepräsident:
Mein christliches Selbstverständnis und meine langjährige Beratung für Einrichtungen und Hotel-Projekte im kirchlichen Umfeld haben die Verbindung zum VCH e.V. geöffnet. Gerade das Leitmotiv des VCH e.V., das so wichtige Selbstverständnis des Dienens und der besonderen Gastfreundschaft für unsere Branche, gibt mir eine tiefe Verbundenheit mit dem Ursprung des VCH und begründet mein Engagement.



Thomas Lenz, Schatzmeister:
Meine berufliche Herkunft als passionierter Hotelier schon zu DDR - Zeiten, die traditionelle, historische Verbundenheit christlich orientierter Hoteliers zum VCH, auch während der ´Mauerzeit´, hat einen langjährigen, engen Bezug zum Verband wachsen lassen.

 


 

Manfred Hessel-Stahl, Bevollmächtigter des Vorstands für den Kontakt zu Kirchen, Akademien, Tagungshäusern und Einrichtungen:

Jemanden zu Gaste zu haben, heißt für sein Glück zu sorgen,
solange er unter unserem Dach weilt.

(Brillat-Savarin)

 

 

Wolfgang Teichert, Schriftführer:
Meine Überraschung als jemand, der die verfasste Kirche aus langjähriger journalistischer Arbeit und eigener Berufspraxis sehr gut kennt: Im VCH Verband engagieren sich, eben auch ehrenamtlich, christliche, evangelische wie katholische Hoteliers, die wirtschaftlich arbeiten müssen. Sie haben die Christlicher Akademie ins Leben gerufen, weil ihnen Wahrnehmung, Werte und Religion im öffentlichen wie im privaten Leben kostbar sind. Sie wollen zeigen, woran sie sich im täglichen Berufsalltag und im Privatleben orientieren. Hier herrscht darum ein ein ebenso freier und wie guter Ton.

 

Niklaus Kaiser, Vorstandsmitglied:
Bei mir verbinden sich Tradition, christliche Verantwortung und Herzblut miteinander. Das Haus, dem ich als Direktor vorstehe, ist das Baseler Hospiz - ein ehemaliges Haus der Kirche; heute Baseler Hof - in Hamburg. Meine Aufgabe möchte ich gerne mit meinem christlichen Anspruch verbinden. Ich möchte im VCH e.V. besonders im Interesse der Hoteliers - Kollegen mitgestalten.

 

 

bild wießnerClaudia Wießner, Vorstandsmitglied:

„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme“ (Thomas Morus). Ich möchte mithelfen, die Flamme des traditionsreichsten deutschen Hotelverbandes am Brennen zu halten. Bereits meine studienbegleitende Ausbildung begann in einem VCH-Hotel und auch später war ich durch die unterschiedlichsten Aufgabenbereiche immer mit den VCH-Hotels und deren Kooperation aufs Engste verbunden. Heute, als Geschäftsführerin des VCH-Hotels Amalienhof in Weimar - einem Gründungshaus des Verbandes - möchte ich mich aktiv an der Arbeit im Verband beteiligen und mitgestalten, aber auch meine Erfahrungen aus der Hotellerie gern weitergeben.

 

Tanja Eckelmann, Vorstandsmitglied

Die Gestaltung einer von Christlichen Grundwerten und Traditionen geprägten, modernen Dienstleistung ist meine persönliche Motivation. Hierbei ist mir die Weiterentwicklung dieser Idee, gemeinsam mit unseren Gästen, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den Kolleginnen und Kollegen im VCH ein besonderes Anliegen.
In meiner täglichen Arbeit erlebe ich die verschiedenen Blickwinkel - aus Sicht des Hoteliers und auch aus Sicht unseres Kirchlichen Trägers - als eine große Bereicherung und Chance. Als Chance zu einer „besonderen" Dienstleistung welche sich aus der mutigen Umsetzung unserer Werte und Traditionen einerseits und dem kritischen Dialog andererseits immer wieder neu gestaltet.

 


Tageslosung für 23.10.14
Hiob 33,13-14, Warum willst du mit Gott hadern, weil er auf Menschenworte nicht Antwort gibt? Denn auf eine Weise redet Gott und auf eine zweite; nur beachtet man’s nicht.